Debian auf mehrere HDDs verteilt installieren

Es kündigte sich schon seit Monaten an: Mein geliebtes MacBook glitt immer mehr in den Friedhofmodus. Zu oft musste ich bis zu 20-mal auf den Powerknopf drücken damit das MacBook sich einschalten ließ, immer wieder kam es aus dem Standby Modus nicht mehr hoch. Und irgendwann ist einfach EOL – End of Life.

Nach einer kurzen Trauerphase habe ich mir nun einen neuen (gebrauchten) Rechner von HP besorgt. Die Systemdaten lesen sich recht gut: Intel i7 Prozessor mit 3.4GHz (8 Cores) und 8 GB RAM, von meinem MacBook konnte ich beide Samsung 500 GB HDDs übernehmen. Was ich bei der ganzen Sache komisch fand war, der HP Rechner wurde mir mit einer 32 GB SSD zur Verfügung gestellt. 32 GB – was macht man mit “soviel” Speicher? Dann kam mir eine Idee ….

Nachdem ich mich durch den Debian Installer geklickt hatte und endlich zur Festplattenpartitionierung kam, setzte ich meine Idee um. Ich konfigurierte folgendermassen:

lsblk in Linux Terminal

HDD 1 – Samsung 500 GB SSD:

  • 1024MB EFI
  • 1024MB BOOT
  • 498GB als Root (/) Partition

HDD2 – Kingston 32 GB SSD:

  • 16GB als SWAP Partition
  • 16GB als /TMP Partition

HDD3 – Samsung 500 GB SSD:

  • 500 GB als /Home Partition

Warum ich das getan habe – ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Vermutlich, weil ich es hasse funktionierende Komponenten einfach zu entsorgen. Aber in diesem Fall bin ich einfach begeistert. Die Performance ist perfekt und mein altes MacBook schon (fast) vergessen … 🙂 … und vor allem hat es mich wieder eines bestätigt: Es muss nicht immer etwas Neues sein, auch ausrangierte Hardware kann für jemanden Privat noch nützlich sein!

Nachtrag, 07.07.2021:

Nachdem ich noch in meinem “Lager” 2 weitere Festplatten mit je 1 TB gefunden habe, wurden auch diese fix in den Rechner eingebaut. Konfiguriert habe ich diese wie folge

  • 1TB als /KVM Partition (für virtuelle Maschinen und ISO Dateien)
  • 1TB als /NExtcloud (hier speichere ich alle Dateien meiner Nextcloud Instanz)

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.